zahnarztpraxis_reiniger_szm_wissen_zahnfee_header_Asian_Boy

Wenn die Zahnfee 2x klingelt – Die ersten Zähne

Vom Erscheinen der ersten Zähne bis zum ersten (Milch)Zahnausfall und der Pflege dazwischen. Was ist aus Elternperspektive zu beachten, wenn die Zahnfee 2x klingelt?

Wann kommen die ersten Milchzähne? Wann fallen sie wieder aus? Ab welchem Alter kommen die bleibenden Zähne? Wie und was ist aus Elternperspektive zu beachten?
Häufig gestellte Fragen, die wir heute einmal versuchen zu beantworten.
In diesem ersten Teil sehen wir uns die ersten Zähne an. Im nächsten Teil, geht es dann um den Zeitraum von Ankunft der bleibenden Zähne.

Entwicklung der Milchzähne

Die Milchzähne entwickeln sich schon sehr früh, nämlich während das Baby noch im Mutterleib ist. Im Zahnfleisch von Neugeborenen hat sich bereits ein kompletter Satz von 20 Milchzähnen versteckt.

Es dauert etwa 6 bis 10 Monate bis bei den meisten Babys die ersten Zähne erscheinen. Manche Babys präsentieren ihre Zähne aber bereits im Alter von 3 Monaten. Bei anderen wiederum kommen sie erst mit etwa 12 Monaten. Das zeigt: Kinder bekommen zu unterschiedlichen Zeiten Zähne und ganz selten kann es sogar vorkommen, dass Kinder mit 1-2 Zähnen geboren werden. Also nicht erschrecken, sollte das bei deinem Nachwuchs der Fall sein. Es ist zwar selten, aber völlig normal.

Die Milchzähne können in beliebiger Reihenfolge durch das Zahnfleisch brechen, meist kommen aber die mittleren unteren Zähne zuerst. Im Regelfall dauert es etwa 3 Jahre, bis alle 20 Milchzähne durchgebrochen sind.

Es wird gezahnt

zahnarztpraxis_reiniger_szm_wissen_zahnfee_caucasian_junge_zahnwechsel
Im zweiten Teil der Zahnfee-Reihe sehen wir uns den Zahnwechsel von den Milchzähnen zu den bleibenden Zähnen an.

Wenn ein Milchzahn die Oberfläche des Zahnfleisches erreicht, öffnet sich das Zahnfleisch und gibt den Zahn frei. Oft, aber nicht immer hat das die Folge, dass Babys mehr weinen, launisch wirken und weniger oft essen. Auch können Babys vermehrt an Gegenständen wie Spielzeug, Schnullern und Lätzchen nuckeln. Klar sind nicht alle Babys gleich, und was für ein Baby gilt, muss noch lange nicht für andere gelten.

Um die Zahnung aktiv zu unterstützen, kann mit einem sauberen Mulltuch oder einer „Gaze“ das Zahnfleisch des Babys leicht massiert werden. Du kannst das Zahnfleisch deines Babys auch sanft mit dem Finger massieren, aber achte darauf, dir vorher gut die Hände zu waschen und auch Seifenreste gründlich zu entfernen. Ein kühler Beißring, eine Zahnbürste oder ein Schnuller kann für die Zahnung ebenfalls unterstützend und für das Baby oft beruhigend wirken.

Zahnpflege für Milchzähne und Zahnfleisch

Sobald der erste Zahn da ist, kann eine weiche Babyzahnbürste, oder eine Fingerzahnbürste aus Silikon zum Einsatz kommen. Findet dein Baby die Zahnbürste im Mund nicht so toll, kannst du die Vorder- und Rückseite des Zahns auch mit einer sauberen Gaze abwischen. Hier kann mit speziellen Babyzahnpasten geputzt werden. Diese sollten einen Fluoridgehalt von 500 ppm beinhalten.

Mit dem ersten Zahn steht auch der erste Zahnarztbesuch auf dem Programm. So wird von Anfang an die Angst vor dem Zahnarzt genommen und die Zahnentwicklung professionell verfolgt. Denn durch den frühzeitigen Zahnarztbesuch, sowie der Reinigung und Pflege der Zähne, werden gute Zahnpflegegewohnheiten für das ganze Leben geschaffen.

Richtig Babyzähne putzen

  • Positioniere dein Baby so, dass du den Mund sehen kannst und es stabil liegt.
  • Das Kinn deines Babys sollte in deinen Hände ruhen, der Kopf an deinem Körper anliegen.
  • Hebe die Lippen deines Babys an, und reinige die Zähne mit sanften, kreisenden Bewegungen.
  • Achte darauf, die Vorder- und Rückseite jedes Zahns sowie den Zahnfleischrand zu säubern.
  • Sträubt sich das Kleine kannst du versuchen es durch Singen abzulenken. Selbst ein kurzer Zahnputzversuch ist besser als nichts. In die Routine zu kommen ist das Ziel.

Genau wie bei unseren eigenen Bürsten, ist darauf zu achten, dass die Kinderzahnbürste sauber aufbewahrt und alle 1,5 – 2 Monate ausgetauscht wird, spätestens aber wenn die Borsten abgenutzt sind.

Karies Prophylaxe

Zähneputzen allein ist genau wie bei uns Großen kein Garant gegen Karies. Die Ernährung ist super wichtig. Muttermilch von 0 bis sechs Monaten reicht bei Babys, klar. Ab sechs Monaten kann auch etwas Wasser verabreicht werden, aber bitte keine zuckerhaltigen Getränke und Nahrung geben. Auch den Schnuller bitte nicht in Honig oder Zucker tunken.

Auf unserer Hauptseite haben wir uns dem Thema „Kinder beim Zahnarzt“ ausführlich gewidmet. Hier wird vieles im Detail erklärt, beispielsweise was es am Tag vor dem ersten Zahnarztbesuch zu beachten gilt, oder wie die K-A-I – Methode bei Kindern helfen kann richtig zu putzen.
Schau doch mal vorbei, oder lass dich von uns in der Praxis beraten.

Alles Liebe und einen guten Biss,
Eure Zahnarztpraxis Reiniger

Ähnliche Beiträge